Social Media – Animieren statt boykottieren

Mehr als ein Milliarde Menschen haben heute bereits einen Facebook-Account. Würde das so weitergehen, wären in 3 Jahren alle Menschen auf der Welt bei Facebook angemeldet. So wird es jedoch nicht weitergehen.

Auch heute noch trifft man immer wieder auf diejenigen, die sagen: „Facebook? Internet? Was soll ich da?“. Doch gerade für Unternehmen bieten sich hier enorme Möglichkeiten, mit den Kunden in Kontakt zu treten. Viele Unternehmen wissen oft gar nicht, dass im Internet bereits über sie gesprochen wird, obwohl sie dort offiziell gar nicht vertreten bzw. angemeldet sind. Viele stecken den Kopf in den Sand und kümmern sich nicht um diese Portale. Dabei finden sich hier oft Bewertungen von Kunden, die nicht immer positiv sind und die Unternehmen erschrecken über die Vielzahl von Kommentaren zu ihrem Unternehmen oder ihren Produkten. Gerade negative Kritik soll dann schnell mal gelöscht werden. Doch Facebook und Co. lassen sich nicht mal eben abstellen!

Um diesen Prozess zu vermeiden gibt es im Grunde nur eine Möglichkeit: Mitmachen! Sich nicht gegen Dinge verschließen, die in der heutigen Zeit zum täglichen Leben zählen. In der Altersgruppe der 14 – 19-jährigen sind nahezu 100 % im Internet vertreten. Diese jungen Menschen sind die Kunden von morgen und wollen über Neuigkeiten, Produkte und Preise informiert werden. Wer diese Entwicklung ignoriert läuft Gefahr, Kunden und damit Umsatz zu verlieren.

Im Internet stehen tausende von Bewertungsportalen zur Verfügung, die Unternehmen die Möglichkeit geben, zufriedene Kunden für das eigene Marketing zu nutzen. Eines der bekanntesten in Deutschland ist Qype. Hier bewerten Millionen von Menschen so ziemlich alles, was es zu bewerten gibt. Und mit den modernen internetfähigen Smartphones von heute geht das noch mal so schnell.

Auch Unternehmen sollten diese Internet-Portale aktiv für sich nutzen. Ist ein Firmeneintrag bereits von Bewertern angelegt, kann der Inhaber des Unternehmens diesen Eintrag übernehmen und durchaus für sich gestalten. Einen Einfluss auf die Art der Bewertungen hat der Unternehmer nicht, denn es gilt: Jeder kann seine Meinung oder Erfahrung auf dem Portal äußern, egal ob positiv oder negativ. Allerdings sollte gerade mit negativen Kommentaren konstruktiv umgegangen werden, d.h. eine ehrliche Antwort bzw. Stellungnahme zu der Kritik zeigt auch den anderen Usern, dass das Unternehmen die Meinungen respektiert, damit umzugehen weiß und entsprechend darauf reagiert. Dieses kann durchaus dazu führen, dass ein Kunde, der sich beschwert hat, letztlich doch noch zufrieden gestellt werden kann und dem Unternehmen treu bleibt.

Nichts ist schlimmer als ein unzufriedener Kunde, der nichts sagt!

Um längerfristig positive Bewertungen zu erhalten, haben Unternehmen die Möglichkeit, Ihre Kunden zu Online-Bewertungen aufzufordern. Der größte Ansporn für einen Kunden, eine positive Bewertung zu schreiben, ist ein hervorragender Service und eine gute Qualität der Produkte. Auch Werbemittel wie Weiterempfehlungskärtchen, Gewinnspiele oder eine neutrale Aufforderung zur Abgabe einer Beurteilung leisten ihre Arbeit. Allerdings sollte man seinen Kunden keine Belohnung für eine Bewertung in Aussicht stellen, denn dieses Vorgehen überschreitet schnell die Grenze zwischen dem, was erlaubt ist und was nicht.

Mach mit!